Top Treffer fĂŒr „“

Kein Treffer. Bitte ĂŒberprĂŒfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Unsere Azubis im Interview đŸŽ„

Unsere Azubis im Interview đŸŽ„

 

Wie hattest du dir das Berufsbild vorgestellt und wie ist es in Wirklichkeit?

Yunus: Bevor ich mich mit dem Ausbildungsberuf beschĂ€ftigt hatte, dachte ich, wie bestimmt auch viele andere junge Erwachsene in meinem Alter, dass die HaupttĂ€tigkeit der Service am Schalter und die Kontoeröffnung sei. Nun weiß ich, dass ich nur die OberflĂ€che von einem sehr breit gefĂ€cherten Beruf im Blick hatte. In der Ausbildung durchlaufen wir viele verschiedene Abteilungen, welche uns am Ende nicht nur den Umgang mit Finanzen lehren, sondern uns noch die Möglichkeit geben, unsere StĂ€rken kennenzulernen. Die Wirklichkeit ist, dass die Bankkaufleute TrĂ€ume erfĂŒllen können, wie zum Beispiel den Wunsch vom Eigenheim, ein neues Auto, die dazugehörigen Versicherungen oder das Sparen fĂŒr zukĂŒnftige PlĂ€ne.

Was hat dich besonders positiv an der Ausbildung ĂŒberrascht?

Yunus: Überrascht hat mich, wie abwechslungsreich unsere Ausbildung ist und wie viel Spaß sich dahinter verbirgt. Es wird nie langweilig, da man hĂ€ufig die Abteilungen wechselt und somit auch stĂ€ndig neue Kolleginnen und Kollegen kennenlernt. Auch die Freiheit in Bezug auf den Kleidungsstil hat mich positiv ĂŒberrascht.

Was macht dir besonders viel Spaß?

Yunus: Am meisten Spaß und Freude daran habe ich, wenn ich dem Kund:innen helfen konnte und dieser zufrieden die GeschĂ€ftsstelle verlĂ€sst. Mich reizt es, dass jeder Tag neue Herausforderungen mit sich bringt, da die KundenwĂŒnsche sich unterscheiden und somit neue Lösungen gesucht werden, um den Kund:innen den bestmöglichen Service anbieten zu können.

Was macht die Sparkasse fĂŒr dich als Ausbildungsunternehmen besonders attraktiv?

Yunus: Mal abgesehen von dem tollen Arbeitsklima profitieren wir hier von einem Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitenden etwas zurĂŒck gibt und sich um diese kĂŒmmert. So zahlt die Sparkasse vermögenswirksame Leistungen, kooperiert mit Qualitrain, bietet uns Azubis 30 Tage Urlaub im Jahr, hat ein Arbeitssystem mit flexiblen Arbeitszeiten oder eine wirklich attraktive VergĂŒtung schon wĂ€hrend der Ausbildung. Hier hat man einfach Spaß bei der Arbeit und ich wĂŒrde mich immer wieder fĂŒr die Sparkasse entscheiden.

 

Wie hattest du dir das Berufsbild vorgestellt und wie ist es in Wirklichkeit?

Lisa: Meine Vorstellung war ein „typischer BĂŒrojob“. Allerdings sind die TĂ€tigkeiten vielseitiger als ich erwartet hatte wie beispielsweise ServicetĂ€tigkeiten, BeratungsgesprĂ€che und EinsĂ€tze bei Veranstaltungen sowie Teilnahme an internen und externen Schulungen.

Was hat dich besonders positiv an der Ausbildung ĂŒberrascht?

Lisa: Die gute Verbindung zu den Azubis untereinander, auch zu den anderen Ausbildungsjahren – wir haben zum Beispiel ein Patensystem, wo jeder neue Azubi einen Azubi-Paten erhĂ€lt, der sich dann um ihn kĂŒmmert. Außerdem ĂŒberraschte mich das Vertrauen der Kolleginnen und Kollegen ebenso positiv wie die Möglichkeit, schon selbststĂ€ndig zu arbeiten sowie die wachsende Verantwortung zu ĂŒbernehmen, die uns ĂŒbertragen wird. Das regelmĂ€ĂŸige Feedback der Ausbilder:innen und die AusbildungsgesprĂ€che sind auch sehr hilfreich.

Was macht dir besonders viel Spaß?

Lisa: Der Kontakt zu den Kund:innen am Schalter und in den BeratungsgesprĂ€chen sowie die Zusammenarbeit im Team, vor allem mit den anderen Azubis. Auch Veranstaltungen, wie der Weltspartag oder Vorstellungen bei der FreilichtbĂŒhne in Lilienthal, bei denen man mal nicht in der GeschĂ€ftsstelle ist, fordern mich im positiven Sinn.

Was macht die Sparkasse fĂŒr dich als Ausbildungsunternehmen besonders attraktiv?

Lisa: Die Weiterbildungsmöglichkeiten zum Fachwirt/Betriebswirt/Studium werden unterstĂŒtzt und die Übernahmechancen sind sehr gut und damit zukunftsfĂ€hig.

 

Wer nun noch mehr ĂŒber die Ausbildung wissen möchte oder sich direkt bewerben will, kommt hier direkt zum Bewerbungsportal. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :